Cookie-EinstellungenNotwendige Cookies helfen dabei eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen, wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Aktuelles

Regelmäßige Ausnahme zu den Abholzeiten

download

Einmalige Ausnahme zu den Abholzeiten

download

Auch Kinder haben eigene Rechte!

Im Rahmen der „Münsteraner Wochen gegen Rassismus“ haben sich die Kinder des Offenen
Ganztags der Ludgerusschule im März 2022 mit der Geschichte von Malala Yousafzai und
den Kinderrechten beschäftigt. Dazu haben sie unter anderem die zehn wichtigsten
Kinderrechte der UN-Kinderrechtskonvention unter die Lupe genommen. Das Ergebnis
waren liebevoll bemalte und beschriebene Postkarten von knapp 300 OGS-Kindern, die
jeweils ein Kinderrecht thematisierten. In den Gruppen haben wir überlegt, an wen wir die
Postkarten schicken könnten, damit noch mehr Menschen über die Kinderrechte aufgeklärt
werden. Unser Bundeskanzler Herr Scholz war auch im Gespräch, im Endeffekt haben wir
uns aber entschieden erst einmal in Hiltrup für mehr Aufklärung zu sorgen.
Am 19.05.22 war es dann so weit. In Vertretung aller Kinder der Ludgerusschule besuchten
15 Klassensprecher*innen die Bezirksvertretung und Wilfried Stein, den Bürgermeister von
Hiltrup, in der Stadthalle. Im Vorfeld haben die Kinder überlegt, wie Hiltrup noch
kinderfreundlicher gestaltet werden kann und den Politiker*innen ihre Wünsche und Ideen
vorgestellt.
Einer dieser Wünsche war, dass die Schulwege sicherer werden und vor allem Fahrradwege
ausgebaut werden sollen. Außerdem wünschten sich die Kinder mehr Zebrastreifen und
Verkehrskontrollen auf der Meesenstiege, da die Autos dort häufig zu schnell fahren.
Auch die Umwelt liegt den Kindern am Herzen. So beschwerten sie sich über die vielen
gefällten Bäume und schlugen vor, dass mehr Müllsammel-Aktionen organisiert und die
Spielplätze mit neuen, größeren Mülleimern ausgestattet werden sollten.
Als letztes wünschten sich die Kinder mehr Beteiligung und ein Mitspracherecht in der
Politik, wie beispielsweise durch eine Kindersprechstunde beim Bürgermeister.
Anschließend übergaben die Kinder ihre Postkarten an Herrn Stein, der sich sehr über das
Engagement der Kinder freute und sagte, dass er uns gerne einmal in der Ludgerusschule
besuchen kommt, wenn wir ihn einladen. Die Politiker*innen verabschiedeten die Kinder mit
Applaus.
Vielen Dank an die mutigen Klassensprecher*innen, eure tollen Ideen, regen die
Politiker*innen sicherlich zum Nachdenken an!

GeoLab an der Ludgerusschule

 

Das Projekt GeoLab richtet sich an alle Grundschulkinder der 2. bis 4. Klassen,

für die das forschende Lernen im Distanzunterricht viel zu kurz gekommen ist.

Unsere Umwelt mit anderen gemeinsam zu erforschen und die Ergebnisse zu teilen,

stärkt Kinder in ihrem Vertrauen darin, Großes selbst (er-)schaffen zu können.

 

Jedes teilnehmende Kind forschte in einer Kleingruppe, bestehend aus kleinen Forscher*innen (den Kindern) und einem

großen Forscher oder einer großen Forscherin (aus dem GeoLab-Team) über einen Zeitraum von zwei Wochen insgesamt 8 Stunden

an seinem eigenen Forscherprojekt.

Das Tüfteln und Forschen in der Gruppe hat allen großen Spaß bereitet; die Kinder bekamen die Möglichkeit,

Roboter und Umweltstationen zu bauen, ihre eigenen Videospiele zu programmieren oder eine eigene Wettertstation zu konsturieren.

Viele spannende Forschermaterialien wurden vom GeoLaob-Team zur Verfügung gestellt, die von den Kindern genutzt werden konnten,

um sich in der Gruppe eigene Forscherfragen auszudenken.

So wurden die Kinder spielerisch an die Themengebiete Informatik, Naturwissenschaft und Technik herangeführt.

 

Vielen Dank an das GeoLab-Team und das Schülerlabor des Instituts für Geoinformatik der WWU Münster für die tolle Umsetzung dieses Projektes!

 

Münsteraner Wochen gegen Rasssismus

Münsteraner Wochen gegen Rassismus an der OGS der Ludgerusschule Hiltrup

 

Die Kinder der OGS der Ludgerusschule Hiltrup beschäftigten sich im Rahmen der Münsteraner Wochen gegen Rassismus zwei Wochen lang mit dem Thema „Haltung zeigen-Bildung für alle“.

Wir sprachen über die UN-Kinderrechtskonvention, insbesondere über den Artikel 28: Recht auf Bildung. Ein weiterer Schwerpunkt der Gespräche war das Recht auf Bildung für Mädchen. Wir lernten die Geschichte von Malala Yuosafi kennen, die sich für das Recht auf Bildung für alle einsetzt. Weltweit gibt es ca. 60 Millionen Mädchen, denen das Recht zur Schule zu gehen, verweigert wird. Die Kinder lasen das Buch „Malalas magischer Stift“ und setzten sich thematisch mit wichtigen Zitaten von ihr auseinander.

Das Ziel ist es, Kindern bewusst zu machen, dass es die Kinderrechte gibt. Wir wollen miteinander im Gespräch bleiben: zu Corona Zeiten haben die Erwachsenen für euch Kinder entschieden, ihr dürft nicht zur Schule gehen. Wie war das für euch? Es gibt Länder, wo die Kinder grundsätzlich nicht zur Schule gehen können, weil sie zu arm sind und vielleicht arbeiten müssen oder weil in ihrer Heimat Krieg herrscht. In manchen Ländern dürfen die Mädchen nicht zur Schule. Was haltet ihr davon? Warum ist Schule so wichtig? Und was hat das mit Rassismus und Diskriminierung zu tun?

Im Anschluss bereiteten wir alle zusammen eine Ausstellung zum Thema „Kinderrechte“ vor. Die Ausstellung findet in der Aula am Nebeneingang statt und ist bis zum Osterferien dort zu sehen.